Individuelle und außergewöhnliche Geschenke sind schwer zu finden. Verliebte Menschen versprechen häufig und gern, ihrem Partner die Sterne vom Himmel zu holen. So ganz klappt das im wörtlichen Sinne zwar nicht, aber es ist durchaus möglich, einen Stern gewissermaßen zu verschenken. Möglich machen das diverse Anbieter von Sterntaufen und Sternpatenschaften: Neue oder unbenannte bereits bekannte Sterne und Planten können gegen Bezahlung einen Namen erhalten, beispielsweise den neuen Familiennamen oder den Namen des gemeinsamen Kindes.

Ein Stern, der Deinen Namen trägt. Auch wenn es derzeit noch niemandem gelungen ist, Sterne vom Himmel zu holen, so kann man einigen Sternen gegen Gebühr zumindest einen Namen geben. Warum nicht einen Doppelnamen, der sich aus den Vornamen des Brautpaars zusammen setzt?

Der Name wird im Regelfall ebenso auf einer Urkunde vermerkt wie die genaue Lage des Sterns oder des Planeten. So können die Beschenkten „ihren“ Stern, das Symbol ihrer Liebe und Glücks, jederzeit betrachten und sich darüber freuen.

Aber nicht nur Sternentaufen sind eine schöne und etwas andere Geschenkidee: Namen kann man gegen ein Entgelt auch an Hoch- und Tiefdruckgebiete vergeben. Auch Adelstitel können zur Feier des Tages verliehen werden – möglicherweise ja im Rahmen eines witzigen Hochzeitsspiels mit Krönungszeremonie?

Um den Hausstand perfekt zu machen bieten sich auch Grundstücke auf dem Mond, dem Mars oder der Venus an – entsprechende Zertifikate sind jeweils mit Lagekarten bei einigen „Maklern“ erhältlich.

Sie sehen schon: Bei der Geschenkidee Sterntaufe soll kein besonderer materieller Wert verschenkt werden. Vielmehr geht es darum, ein besonderes Symbol für Liebe und Glück dieser beiden Menschen zu finden, die sich an diesem Tag das Ja-Wort gegeben haben, es Ihnen zum Glücksgeschenk zu machen und sie so für immer an diesen wunderbaren Tag zu erinnern.